Betäubungsmittelstrafrecht2018-09-13T18:11:00+00:00

Betäubungsmittelstrafrecht

Grundlage des Betäubungsmittelstrafrechts ist das Betäubungsmittelgesetz (BtMG). Dieses regelt in § 1 BtMG unter Bezugnahme auf die Anlagen I-III was Betäubungsmittel im Sinne dieses Gesetzes ist.

Soweit Ihnen vorgeworfen wird, gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben, gilt zunächst der Grundsatz: „Reden ist Silber, Schweigen des Gold“.

Etwas anderes kann nur gelten, wenn Sie dem Haftrichter vorgeführt werden und es um die Frage geht, ob Sie in Untersuchungshaft kommen oder nicht.

Dann kann es in Abstimmung mit Ihrem Verteidiger ausnahmsweise einmal sinnvoll sein, eine Erklärung abzugeben, um die Untersuchungshaft abzuwenden.

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Loske

Kostenloser Erstkontakt: 0211 – 86 32 600

Das Betäubungsmittelgesetz bietet uns als Verteidiger ein großes Spektrum an Verteidigungsmöglichkeiten. Aufgrund der langjährigen Erfahrung unserer Strafverteidiger im Betäubungsmittelrecht dürfen Sie zu Recht darauf vertrauen, dass wir die für Sie beste Lösung finden.
Aufgrund der hohen Strafandrohungen gilt es das Hauptaugenmerk unserer Verteidigung auf die Vermeidung einer möglichen Haftstrafe zu richten. Selbstverständlich nur dann, wenn die Beweislage so erdrückend ist, dass eine Freispruch-Verteidigung keine Aussicht auf Erfolg haben würde.

Wichtig ist, dass die Verteidigung für Sie so früh wie möglich beginnen kann, da bereits im Ermittlungsverfahren die Weichen für die spätere Hauptverhandlung und die dortige Verurteilung gestellt werden.

Unserer Strafverteidiger beraten Sie umfassend, kompetent und vertraulich.